Einsatz 26.06.2019 – FEU LKW

Datum: 26. Juni 2019 
Alarmzeit: 11:02 Uhr 
Alarmierungsart: Digitaler Meldeempfänger, Sirene 
Art: FEU  
Einsatzort: Hagen, L430 
Fahrzeuge: HLF 20, KdoW, Messwagen, ELW 1 – FF Bad Pyrmont, GW-L – FF Bad Pyrmont, HLF 20 – FF Bad Pyrmont, LF 16/12 – FF Bad Pyrmont, GW-G – FF Holzhausen, KdoW – FF Holzhausen, LF 10/6 – FF Holzhausen, MZF – FF Holzhausen, TLF 16/24-TR – FF Holzhausen, StBM 
Weitere Kräfte: Abschleppdienst, Bauhof, Freiwillige Feuerwehr Lügde, Polizei, Presse, RTW – DRK, Straßenmeisterei, TW – Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont, Untere Wasserbehörde 


Einsatzbericht:

Mit der Meldung „FEU LKW – brennt Bus in voller Ausdehnung“ wurden am Mittwochvormittag zunächst die Feuerwehren Hagen und Bad Pyrmont auf die Landstraße zwischen Hagen und Bad Pyrmont alarmiert.

Schon während der Anfahrt war von Weitem eine große schwarze Rauchwolke zu sehen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der Bus am Hagener Berg bereits in Vollbrand. Auch auf einen Teil der angrenzenden Böschung hatte das Feuer bereits übergegriffen. Der Stadtbrandmeister ließ umgehend auch die Feuerwehr Holzhausen alarmieren. Durch die schnell eingeleitete Brandbekämpfung konnte die Böschung mit einem C-Rohr abgelöscht werden, bevor sich das Feuer weiter im trockenen Waldstück ausbreiten konnte.

Um die Wasserversorgung sicherzustellen, wurde ein Pendelverkehr mit wasserführenden Fahrzeugen eingerichtet. Hierzu wurden auch wasserführende Fahrzeuge der Feuerwehr Lügde alarmiert. Die Tanks der Löschfahrzeuge wurden auf dem Hagen und in Holzhausen an Hydranten aufgetankt und das Wasser somit zur Einsatzstelle gebracht. 

Der brennende Bus wurde von mehreren Trupps unter Atemschutz neben Wasser aus zwei C-Rohren auch mit einem Schaumrohr abgelöscht. Eine weitere Gefahr bildeten große Mengen an auslaufenden Betriebsstoffen. Diese wurden mit Unterstützung des Bauhofs der Stadt Bad Pyrmont abgestreut und aufgenommen. Während des Einsatzes musste ein Kamerad mit Kreislaufproblemen vom Rettungsdienst betreut werden, war aber schnell wieder auf den Beinen.

Da sich der Bus auf einer Probefahrt nach einer Reparatur befand, waren außer dem Fahrer keine weiteren Fahrgäste an Bord. Dieser konnte den Bus noch rechtzeitig verlassen und blieb unverletzt.

Der ebenfalls zur Einsatzstelle alarmierte Tankwagen der Feuerwehrtechnischen Zentrale, welcher vorsichtshalber alarmiert wurde um eventuell kontaminiertes Löschwasser aufzunehmen, wurde nicht benötigt und konnte aus dem Einsatz entlassen werden.

Für die Bergung des ausgebrannten Busses wurde ein spezielles Bergeunternehmen angefordert. Die komplizierte Bergung wurde durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr unterstützt und die Einsatzstelle anschließend gesäubert. Nach über sechs Stunden konnte die Einsatzstelle der Straßenmeisterei übergeben werden und der Einsatz für die Feuerwehr beendet werden.

Bilder: Dewezet, Feuerwehr Holzhausen, Feuerwehr Hagen, Feuerwehr Bad Pyrmont

Allgemein