Einsatz 07.12.2022 – VU Gefahrgutunfall

Datum: 7. Dezember 2022 um 10:27 Uhr
Alarmierungsart: Digitaler Meldeempfänger, Sirene
Einsatzart: Gefahrgut 
Einsatzort: Holzhausen, Am Nagelbrink
Einheiten und Fahrzeuge:

  • Freiwillige Feuerwehr Hagen: HLF 20, KdoW
  • Stadtfeuerwehr Bad Pyrmont: ELW 1, KdoW, StBM, stellv. StBM, StPW
  • Freiwillige Feuerwehr Bad Pyrmont: DLAK 23/12, ELW, GW-L, HLF 20
  • Freiwillige Feuerwehr Holzhausen: GW-G, KdoW, LF 10/6, MZF, TLF 16/24-Tr
  • Freiwillige Feuerwehr Baarsen: LF 20
  • Freiwillige Feuerwehr Kleinenberg: TSF-W
Weitere Kräfte: ABC-Zug – Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont, Abschleppdienst, Drohnenstaffel – Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont, Kreisbrandmeister, NEF – DRK, Polizei, RTW – DRK, SEG DRK Bad Pyrmont, Versorgungsgruppe – Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont


Einsatzbericht:

Am Mittwochvormittag kam es zu einem großen und auch langwierigen Einsatz für die Stadtfeuerwehr Bad Pyrmont. Ein mit 18 Tonnen flüssigen Stickstoff befüllter Tankzug war auf dem Wirtschaftsweg „Am Nagelbrink“ unterwegs und kippte auf die Seite. Der Fahrer blieb unverletzt – laut erster Meldung sollte jedoch Stickstoff aus dem Tank austreten.
Daher wurden die Feuerwehren Holzhausen, Bad Pyrmont, Hagen, Baarsen und das TeamELW alarmiert. Außerdem rückte der Kreisbrandmeister als Gefahrgutbeauftragter, sowie Rettungsdienst und Polizei zur Einsatzstelle aus.
Der Einsatzleiter ließ zunächst einen Bereich von 150m um das Fahrzeug herum absperren. Zudem wurde über die Leitstelle ein Warnung an die Bevölkerung herausgegeben. Unter Anderem wurde über WarnApps dazu aufgefordert Fenster und Türen geschlossen zu halten.
Nach weiterer Erkundung stellte sich heraus, dass kein Leck am Tank entstanden war und somit glücklicherweise kein Gefahrgut austrat. Anschließend konnte sich auf die komplizierte Bergung konzentriert werden. Um an die Ventile am Heck des Tankzugs zu gelangen entfernte die Feuerwehr Hagen zunächst mit Werkzeug die Stoßstange und Heckklappe. Die Feuerwehr Holzhausen stellte einen Atemschutztrupp in Bereitschaft und sicherte den Brandschutz. Nachdem am Nachmittag ein weiterer Tankzug an der Einsatzstelle eintraf wurde der Stickstoff in diesem umgepumpt. Darauf nahm eine Fachfirma bis in die Nacht die Bergung des Fahrzeugs vor. Die Feuerwehr sicherte die Arbeiten ab und konnte anschließend einrücken.
Während dieses langen Einsatzes unterstützte der ABC-Zug der Kreisfeuerwehr mit einem Zelt zum Aufwärmen und brachte, wie die später nachalarmierte Feuerwehr Kleinenberg, weitere Beleuchtung. Die Versorgungsgruppe der Kreisfeuerwehr versorgte alle Kräfte mit Getränken und Essen. Außerdem sicherte die DRK Bereitschaft Bad Pyrmont die Arbeiten während der ganzen Zeit medizinisch ab.

Allgemein